Schimmel auf dem Sofa entfernen | Schimmel entfernen - schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Schimmel auf dem Sofa entfernen | Schimmel entfernen – schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Schimmel im Schlafzimmer / Tür zum Balkon - schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Schimmel im Schlafzimmer / Tür zum Balkon – schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Lüften hilft nicht immer: Warum schimmelt die Wohnung? - n-tv.de - schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Lüften hilft nicht immer: Warum schimmelt die Wohnung? – n-tv.de – schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Unterschiede von Schimmel erkennen (Wohnung - schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Unterschiede von Schimmel erkennen (Wohnung – schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Schimmel - schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder
Schimmel – schimmel im schlafzimmer kommt immer wieder

Wenn ein schwarzer Schimmel an der Wand auftritt, so ist er meistens nicht nur an der Oberfläche vorhanden. Er verzweigt sich oft tief in die Oberfläche. Du solltest zuerst die Oberfläche mit einem Spachtel oder Drahtbürste reinigen. Danach nimmst du einen handelsüblichen Reiniger . Vorzugsweise mit Alkohol (mindestens 70%) oder Wasserstoffperoxid. Verwende keinesfalls Essig oder sonstige Säurehaltige Reiniger. Diese stellen für die Zukunft wieder einen Nährboden für den Schimmelpilz dar. Es wirkt anfangs immer ganz sauber, aber der Schimmel kommt relativ schnell wieder. Wenn du die Oberfläche gereinigt hast, stelle fest, ob sich immer noch Verfärbungen zeigen. Wenn das so ist, dann muss die Tapete, Farbe oder gar der Putz runter. Erst wenn alles bis in die Tiefe sauber ist, kannst du mit dem Neuaufbau der Oberfläche beginnen. Hol dir dazu eventuell auch professionelle Hilfe. Nachdem die Oberfläche wieder hergestellt ist, verwende eine Schimmelfarbe auf dem Putz. Das verhindert dauerhaft die Neubildung. Wir empfehlen immer vorher einen Sperrgrund oder eine Grundierfarbe.

In Bädern tritt meistens anderer Schimmel auf, als in Wohnräumen. In Bädern fällt sehr viel mehr Feuchtigkeit an, als in den anderen Räumen. Durch Duschen und Baden entsteht sehr viel Wasserdampf. Nach der Benutzung des Badezimmers, wird meistens das Fenster geöffnet. Der meiste Wasserdampf entweicht damit durch das Fenster. D.h. aber noch lange nicht, dass auch die Fugen in der Dusche und an der Badewanne sofort austrocknen. Die Übergänge zwischen Wanne Fliesen sind meistens mit Silikonfugen abgedichtet. Genau an diesen Stellen kann sich Schimmel bilden. Das meiste Sanitärsilikon enthält Zitronensäure. Ein idealer Nährboden für Schimmelpilze. Nach einigen Monaten oder Jahren kannst du an diesen Stellen dunkle Verfärbungen beobachten. Das ist nichts anderes als Schimmel oder Bakterien. Die oberflächliche Entfernung bringt meistens nicht viel. Wenn du dein Sanitärfachmann fragst ob da ein Mangel vorliegt, wird er dir wahrscheinlich sagen, dass die Fugen einer gewissen Wartung unterliegen. Sie müssen in größeren Abständen erneuert werden. Wie du das selbst machen kannst erklären wir genau auf unserer Seite Vorbeugen und Sanieren. Das hängt hauptsächlich damit zusammen dass sich in den Fugen Seifenreste ablagern, die dann zu Schimmelbildung führen können. Das Hauptproblem liegt in dem Übergang von der Silikonfuge zur Fliese hin.Viele Silikonfugen sind einfach auch nur schlecht gemacht.

In der Küche passiert es oft, das Spülwasser in die Ritzen läuft, oder Lebensmittelreste direkt Lebensmittel zwischen die Fugen fallen. Bei diesen setzt erst mal ein natürlicher Fäulnisprozess ein. Diese Fäulnisprozesse bilden dann auch einen Schimmel aus. Dieser Schimmel kann dann auch auf Möbel oder Wände übergreifen. Das Problem dabei ist das du es nicht gleich siehst. Die meisten Küchenmöbel haben am Boden auch eine Blende die man abnehmen kann. Sie also gelegentlich mal nach, ob etwas hinter deine Küche gefallen ist, oder ob Wasser in die Ritzen gelaufen ist.Natürlich kommt es auch vor das Kondenswasser sich hinter den Möbeln sammelt. Das Kondenswasser bleibt meist unbemerkt und es kann sich Schimmel bilden. Wahrscheinlich wirst du das erst beim Umzug bemerken. Ein gutes Schimmelspray kann hier schon viel bewirken. Ein gutes Spray kommt an Stellen, wo du  sonst mit normalen Reinigungsmitteln nicht hinkommst.

Auch hinter Schränken bildet sich Schimmel sehr oft unbemerkt. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Schränke, oder andere Möbel direkt an der Wand stehen. Wenn du deine Wohnung einrichtest, lasse mindestens 5 cm Abstand vom Möbel zur Wand. Die Luft sollte immer gut zirkulieren können, zwischen den Wänden und den Möbeln.

Im Schlafzimmer fällt die meiste Feuchtigkeit durch die Atemluft an. Ein normaler Erwachsener produziert im Laufe einer Nacht ca. einen halben Liter Wasser. Wenn also zwei Personen in einem Schlafzimmer schlafen, hast du jede Nacht 1 l Wasser in der Luft. Pro Woche sind das immerhin 7 Liter . Ein Teil der Luftfeuchtigkeit speichert sich in den Wänden, den Möbeln und den Textilien. Wenn du nicht direkt bei offenem Fenster schläfst, solltest du unbedingt auf gutes Lüften achten. Früh morgens also Fenster weit auf und möglichst für Durchzug sorgen. Wenn möglich auch tagsüber mal lüften.Eine gute Alternative zum Lüften, ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung. Alternativ kannst du auch in regelmäßigen Abständen einen Luftentfeuchter einsetzen.

Feuchte Keller sind ein weit verbreitetes Problem. Keller sind selten gut belüftet und die Luftfeuchtigkeit kann sich dadurch gut ausbreiten. An den Kellerwänden kondensiert das Wasser und ist ein idealer Nährboden.Auch hier ist der Einsatz eines Luftentfeuchters sehr sinnvoll. Wer im Keller regelmäßig die Luft entfeuchtet, wird kaum ein Problem haben.

Im Auto tritt Schimmel eher selten auf, eher in Wohnwagen oder Wohnmobilen. Im Auto sind viele Kunststoffe verbaut. Dadurch lässt sich oberflächlicher Schimmel eher leicht entfernen. Wohnwagen oder Wohnmobile stehen meist über den Winter ungenutzt auf einem Parkplatz. Bei niedrigen Temperaturen kondensiert dann die Luftfeuchtigkeit an allen möglichen Stellen und kann zur Schimmelbildung führen. Hier also auch im Winter, öfter mal lüften und feuchte Stellen trocknen.